Archive for April 2010

Antizyklisches Verhalten beim FCSP

April 23, 2010

Wir haben die Schnauze voll!

Sprechchöre von der Südtribüne des Millerntor-Stadions nach dem 6:0-Treffer des eigenen Teams gegen die TuS Koblenz. 

Die Idylle trügt: am Badeweiher ist Abstiegskampf angesagt

April 18, 2010
Foto

Im Herzen der Schalker Choreo vorm Gladbach-Spiel

April 17, 2010
Foto

Die Blogosphäre als Intranet

April 15, 2010

Facebook ist das am schnellsten wachsende soziale Netzwerk der Welt. Es umfasst auf ebendieser Welt vierhundert Millionen Menschen, in Deutschland sind es sechs Millionen. Aber würde die Frage, wer der wichtigste Blogger der Blogosphäre sei noch einen Sinn ergeben, die Frage wer der wichtigste Mensch auf Facebook ist, klingt, als habe einer das Werkzeug nicht verstanden. Es geht hier nicht um Bekanntheit, es geht um Bekanntschaft.

Luca Breveglieri nutzt Facebook, um sich eine Schneise in die große, weite und unendliche Welt des Internets zu schlagen, und diese Schneise bahnen ihm seine Freunde, so wie er sie ihnen bahnt. Mag sein, dass ein kleiner Ausschnitt ist, aber einer, den er überblicken kann. Es gibt darin keine Grenzen, keine Hierarchie und keinen Besitz. Im Moment ist das die Zukunft, eine Zeitlang wenigstens.

Quelle: FAZ

Facebook selbst hat für mich noch nicht wirklich den großen Nutzen entfaltet, wobei ich meinen Account nach Registrierung auch arg vernachlässigt habe. Aber die Grundaussage der Zeilen des Artikels über die deutsche (A-)Blogosphäre, sie trifft es: Bekanntschaft statt Bekanntheit. Ging und geht es uns mit unseren kleinen „Hausfrauen-Blogs“ nicht immer schon fast ausschließlich darum? Der Christoph, von dem im übrigen gerade genannte Wortschöpfung stammt, hat die Verknüpfung der eigenen, kleinen Bloggeria einmal als eine Art Intranet bezeichnet. Auch das: äußerst passend. Mögen die sogenannten A-Blogger in ihrem Wolkenkuckucksheim um Blogchart-Platzierungen rangeln und möglichst viele Einnahmen generieren wollen, ich habe den Sinn eines eigenen Blogs eigentlich immer in dem Intranet-Kontext verstanden. 5 Jahre entsprechen im Netz gefühlten 2 Generationen im richtigen Leben und an Facebook war damals gar nicht zu denken.

Neue MacBook Pros: Leistung hui, Preis tendenziell eher pfui

April 13, 2010
Overview_gallery20100409

Da stellt man sich Tage zuvor die Frage, für was man im Januar 2011 nicht wenig Geld ausgeben soll und wenig später liefert Apple selbst neue Argumente. Ich habe ja die ganze Zeit noch vorher auf eine Revision der MacBook Pro-Serie gehofft. Die gab es erfreulicherweise heute und betreffend der neuen Leistungsspezifikationen gibt es auch wenig zu meckern. Allerdings hatte ich auch auf leicht gesenkte Preise spekuliert. Hier wurde ich jedoch arg enttäuscht. Statt wie bisher 1.599 € muss man nunmehr gleich 1.749 € für die günstigste 15,4 Zoll-Variante investieren. Vergleichen wir Äpfel nicht mit Bir… äh Windows, aber gemessen an dem, was Otto-Normalcomputernutzer aus dem Bekanntenkreis für ein Notebook bezahlt, sind das doch arg hoch gegriffene Dimensionen. 

Wenn der Name nicht Programm ist: Jim Playfair

April 13, 2010

Nomen est omen? Nicht bei Jim Playfair, Coach in Diensten des Calgary Flames-Farmteams, den Abbotsford Heat. Okay, zumindest den Teamnamen des AHL-Klubs hat sich der mir eigentlich als sehr besonnen in Erinnerung gebliebene Playfair sehr zu Herzen genommen. Aber seht selbst:

Apropos Calgary Flames: in der Saison 2006/07 war der vorherige Assistant-Coach Jim Playfair Cheftrainer der Flames, wurde dann aber nach dem Erstrunden-Aus in den Play-Offs abermals zum Co seines Nachfolgers Mike Keenan degradiert. Keenan selbst ereilte das gleiche Schicksal nach 2 Saisons und ebenfalls 2 Erstrunden-Niederlagen. Mit dem neuen Coach Brent Sutter, Bruder des General-Managers Darryl, verfehlten die Flames die Play-offs in der aktuellen Saison gar erstmals seit 2003. Mein NHL-Begeisterung ist nach dem vorzeitigen Ausscheiden meines Lieblingsklubs insofern etwas gedämpft.

Was mich allerdings nicht davon abhält, bei der Premiere des Tippspiels auf eishockey-blog.com teilzunehmen. Sowohl Tilmans formidable Seite als auch das Tippspiel (Registration erforderlich) lege ich Eishockey-Begeisterten wärmstens ans Herz.

Frisches Geld für Steve. In was investieren?

April 11, 2010
Imacbook

Unsereins hat sich ja schon länger darauf eingestellt, Anfang 2011 den Switch vom Desktop-Computer zur mobilen Lösung zu vollziehen. Natürlich wird wieder ein angebissener Apfel das edle Teil Elektronik zieren, keine Frage. Und am bewährten iMac G5 soll der Nachwuchs noch einige Jahre Freude haben. Auf so ein Ereignis will sich natürlich anständig vor-gefreut werden. Jedoch kommen so langsam ganz leise Zweifel auf, ob es nicht doch wieder ein iMac werden soll. Der hier und auch der dort geben diesbezüglich etwas zu denken. 

Wirklich in die Ferne entführen mag und brauche ich ein etwaiges MacBook nicht wirklich (man hat schließlich ein iPhone). Aber der Gedanke an eine kompakte Lösung, welche man an jedem Platz in Haus und Garten nutzen kann, ohne an einen festen Platz gebunden zu sein, reizt mich schon. Was meint ihr- MacBook Pro oder iMac?

http://www.polleverywhere.com/multiple_choice_polls/MTI3NTk4NjgzNw

Mal tiefer reingeschaut: die Arena AufSchalke

April 11, 2010

Kultur im Ruhrgebiet ist in erster Linie auch Fußballkultur. So lag es nahe, den fränkischen Besuch in den Tempel aller Fußballtempel zu entführen und eine Führung durch die Veltins-Arena und das Schalke-Museum zu buchen. Obwohl ich von Eröffnung an (2001) eine Dauerkarte für die Arena habe, gab es dabei auch für mich ganz neue Eindrücke zu sammeln. 

Das war dann auch die einzige erfreuliche Erfahrung mit Königsblau an diesem Samstag, das Spiel in Hannover geriet bekanntermaßen zum 2:4-Desaster. Dat is eben Schalke. 

Grüne Idylle vor der ruhrpott’schen Haustür

April 11, 2010

Dreitägiger Besuch aus Franken- da will ein bescheidenes Ausflugsprogramm sorgfältig geplant sein. Als Kontrast zur eigentlichen Ruhrgebietsatmosphäre bot sich da Bewährtes aus Kindertagen an: das kleine, aber feine Wildgehege Granat im Naturpark Hohe Mark, ein paar Minuten vom heimatlichen Marl entfernt. So idyllisch kann die Schnittstelle zwischen Ruhrgebiet und Münsterland sein.

Der Gang ins Allerheiligste

April 10, 2010
Foto